ein Bericht von der Mittelbayrischen Zeitung

Salz, Pfeffer und Heavy Metal als Würze

Stefan Plößl ist ein Schwandorfer Hobbykoch. Online führt der „Rocking Cook“ einen
Foodblog, wo er regionale Rezepte postet.
von Nina Brolichwirgebratene-huehnerbrust

„Rocking-Cook“ Stefan Plößl und sein Kochvorbild „Lucki“ Gebratene Hühnerbrust Foto: Stefan Plößl Maurer Foto: Stefan Plößl
SCHWANDORF. Während er für sein saures
Kartoffelgemüse Mehl in einen Topf gibt, läuft Black Sabbath oder Motörhead. Stefan Plößl kommt aus Schwandorf und ist Hobbykoch. Seine Rezepte stellt er ins Internet. Beim Kochen dreht er die Musikanlage schon einmal kräftig auf.
Schwandorfer Spezialitäten
Der 52‐jährige Schwandorfer ist pensioniert und lebt derzeit in München. Mindestens einmal pro Woche postet er auf seinem Foodblog „Rocking‐Cook“ neue Kreationen. Dabei stellt er Rezepte und Anleitungen samt Fotos auf seine eigene Webseite, die für jedermann zugänglich ist. Über die Facebook‐Gruppe „Du bist ein echter Schwandorfer, wenn“ hat sein Blog an Zulauf gewonnen.
Plößl hat auf seiner Webseite eine extra Kategorie für „Schwandorfer Gerichte“ eingerichtet. Das seien Gerichte, die jeder in Schwandorf kennt – zum Beispiel Schopperln, Zwetschgennudeln oder hausgemachte Sulzen, erklärt Plößl.
Saures Kartoffelgemüse Foto: Viele wüssten aber nicht mehr, wie man
Stefan Plößl diese Gerichte zubereitet, weil ihre Eltern
es ihnen nicht beigebracht hätten. Plößl schafft dscf0868hier Abhilfe, indem er Anleitungen zu Schwandorfer und Oberpfälzer Köstlichkeiten auf seinem Foodblog teilt.

Zubereitung

Nach dem heiß werden lassen des Öls wird das Mehl auf einmal dazugegeben und so lange umgerührt, bis die Einbrenne braun ist. Nun fügt man die Brühe hinzu und rührt um, bis sich ein dicker Brei ergibt. Dann gibt man das
Kartoffelwasser hinzu und lässt das Ganze fünf Minuten ziehen. Jetzt wird gewürzt und Essig hinzugefügt. Zum Schluss werden Kartoffeln, Stadtwurst und Petersilie hinzugeben.

„Ich bin sozusagen im Gasthof Baier aufgewachsen“, erzählt der Hobbykoch. „Meine Mutter war dort angestellt. Ich hab ihr immer zugeschaut und mitbekommen, was in der Küche so abgeht.“ 1979 hat er eine Lehre zum Koch begonnen, seit mittlerweile 37 Jahren arbeitet er mit Lebensmitteln.
Von der Idee zur Webseite:
Auf die Idee zum Foodblog kam er, als er auf einem „Eat and Style‐Festival“ in München war. Dort habe er sich inspirieren lassen von den ganzen Lebensmitteln und Düften. „Dann dachte ich mir: Mach einen Blog und gib deine Rezepte an die Welt weiter“, berichtet Plößl.
Im Dezember letzten Jahres habe er den Foodblog dann zusammengestellt und hochgeladen, erläutert Plößl. Seitdem sei der Blogsukzessive besser geworden. Heuer im August bekam die Webseite dann einen neuen „Anstrich“ und wartet seitdem mit einem neuen Layout auf. Einmal wöchentlich gibt es ein „Special“, dazu kommen etwa zwei bis drei „Hammer des Tages“. Mittlerweile arbeitet er mit drei verschiedenen Gewürzhändlern zusammen. Trotzdem ist das Kochen seine Passion und sein Foodblog ein Hobby. Er verdient damit kein Geld.
Plößl kocht „frei nach Schnauze“
Beim Kreieren seiner Gerichte geht Plößl nach Gefühl: „Ich bin kein
Rezeptkocher, ich koche frei nach Schnauze.“ Eine Ausnahme macht er nur zum Beispiel bei Kuchen, da hier die Zutaten genau ausgewogen sein müssen. Für die
Leser seines Blogs notiert er nach dem Zubereiten des jeweiligen Gerichts ein Rezept und eine Anleitung. Eines seiner Kochvorbilder, Ludwig „Lucki“ Maurer, lernte er im Rahmen einer Kochkurs‐Weiterbildung kennen. An ihm schätzt
Plößl, dass er genauso ein „Freestyler“ und darüber hinaus ein lockerer Typ sei.
Der Hobbykoch legt Wert darauf, für seine Gerichte ausschließlich frische Lebensmittel aus nachhaltiger Produktion zu verwenden – um zu zeigen, „dass es auch ohne Dosenfutter geht“, wie der 52‐Jährige auf seinem Blog schreibt. Er bevorzugt vor allem die bayerische und italienische Küche.
Porchetta 6Sein Lieblingsgericht sei
Schweinebraten; er esse aber auch sehr gerne Nudeln und habe viele Gewürze im Garten. „Die italienische Küche ist dann nicht mehr weit entfernt. Außerdem ist
München ja die nördlichste Stadt Porchetta italienischer Italiens“, scherzt Plößl.
Schweinebraten Foto: Stefan Plößl
Auf seinem Foodblog sind seine Gerichte
in verschiedene Kategorien eingeordnet: Es gibt beispielsweise „Suppen und Soßen“, „Schweinefleisch“, „Rindfleisch“ und „Beilagen“ sowie „Dessert“, aber auch „Fleischlos“, so dass auch Vegetarier auf seiner Webseite fündig werden.
Heavy Metal als Muss beim Kochen
Während des Kochens hört Plößl „Rock Antenne“, einen Münchner Radiosender, auf dem runkaspressknedld um die Uhr Rockmusik läuft. „Ich bin Heavy Metaller“, sagt Plößl, „Helene Fischer oder so einen Mist
„Kaspressknedl“ Foto: Stefan Plößl hör ich mir nicht an.“ Er bevorzugt Bands wie Black Sabbath und Motörhead, ist
aber auch Fan der Schwandorfer Band „Nez Perce“. Deswegen hat er seinen Foodblog auch „Rocking Cook“ getauft.
Seine Inspirationsquelle sei sein Kühlschrank – „Ich entscheide aus dem Bauch, was ich dann koche“. Seine Rezeptesammlung im Internet will er auch in
Zukunft mit regionalen sowie internationalen Gerichten erweitern. Beim „Rocking Cook“‐Foodblog ist für jeden etwas dabei.

Interview

 Blog: https://www.rocking-cook.de
• Name deines Foodblogs
> Rocking-Cook
• Stell’ dich doch einmal kurz mit Namen, Alter, Wohnort, Beruf und Hobbys vor!
> Ich bin der Stefan, bin 52, bin Bayer lebe mom. noch in NRW aber bald geht’s wieder hoam. z.Zt.Rentner.
• Was unterscheidet deinen Blog von den Anderen?
> Ich hoffe es gibt mal einen unterschied.
• Was hat dich dazu motiviert, einen Blog zu starten? Und warum überhaupt ein Foodblog?
> Ich arbeite seit 37 Jahren im Lebensmittelbereich.Ich war auf dem Eat and Style -Festival in Minga und da kam mir der Gedanke zum Foodblog
• Wer oder was hat in dir die Leidenschaft für das Kochen/Backen geweckt?
> Meine Mutter und mein Lehrherr
• Büro, Café, vom heimischen Sofa oder direkt aus der Küche – von wo aus bloggst du?
> Meistens direkt in der Küche
• Gibt es Lebensmittel, mit denen man dich jagen kann?
> Jaaaaaa Broccoli, hau blos ab damit
• Und auf der anderen Seite: Gibt es Lebensmittel, die du am liebsten überall verwenden würdest?
> Ja Nudeln in allen varianten
• Welches Land ist deiner Meinung nach eine kulinarische Reise wert?
> Frankreich, Italien und die bayrische Küche natürlich
• Hast du irgendeine Macke, die besonders beim Kochen/Backen deutlich wird?
> Ja laute Musik, daher mein Name Rocking-Cook
• Auf was kannst du beim Werken in der Küche so gar nicht verzichten?
> Auf meine Messer und gescheite Teller zum anrichten
• Was ist deine Inspirationsquelle? Und wo befindet sie sich?
> Ist mein Kühlschrank und ich entscheide aus dem Bauch was ich dann koche.
• Ganz unter uns: Wie sieht es bei dir in der Küche nach deinem Experimentieren aus?
> Wie nach einem Angriff
• Welches Hilfsmittel aus deiner Küche begleitet dich seit deinem Blogdebüt und wird wahrscheinlich nie ausgetauscht?
> Meine Musikanlage.
• Hand auf ’s Herz: Sehen deine Gerichte immer so perfekt aus oder geht auch mal etwas schief?
> Natürlich geht bei mir was schief, daraus kann ich dann wieder lernen
• Folgst du dem Motto „Der Weg ist das Ziel“ oder ist für dich das Verkosten am Ende das Wichtigste?
> Der Weg zum Verkosten ist das Ziel.
• Gute Gerichte und Lebensmittel verlieren zunehmend an Wert. Woran liegt das und was kann bzw. sollte man dagegen tun?
> Man sollte behutsam mit Ihnen umgehen,vllt.auch nach nachhaltig kaufen, ist zwar teurer aber gut für den Endverbraucher.
• Wie privat ist dein Blog? Was gehört für dich ins Internet und was nicht?
> In meinem Blog können alle reinschauen. vllt.bekomme ich auch noch Anregungen von anderen Bloggern
• Hast du dein Smartphone oder deinen Laptop rund um die Uhr parat oder gibt es Zeiten, in denen du offline bist und es auch bleibst?
> Es gibt genug Zeit für andere Dinge
• Wie wichtig ist dir die Anzahl deiner Leser?
> Schon wichtig
• Bloggst du für dich oder für die Welt?
> Für die Welt, Freunde und mich.
• Welche deiner „Kollegen“ schätzt du am meisten?
> Ich kenn bisher noch keine ,aber das kommt bestimmt noch
• Ohne welche Musik kannst du nicht leben/kochen?
> Heavy Metal
• Mit welchem Koch würdest du gerne mal ein Menü herrichten?
> Habe ich am 19.1.2016 gemacht .mim Lucki Maurer,geil wars.
• Welches Kochbuch würdest du nie aus der Hand geben?
> Ich würde alle nicht aus der Hand geben, und das sind viele
• Wie groß ist deine Küche?
> Platz ist in der kleinsten Küche
________________________________________
• Wen oder was würdest du auf eine einsame „Kochinsel“ mitnehmen? TOP3
> Foodblogs: keine Ahnung, ich kenne noch keine Blogger
> Kochbuch:
1. Fleisch
2. Heimat
3. Der junge Koch
> Musikalbum:
1. Black Sabbath
2. Ozzy
3. Motörhead
> Kochutensilie:
1. Messer
2. Teller
3. Topf
________________________________________
• Salz oder Pfeffer?
> Salz
• Bier oder Wein?
> Bier
• Süß oder Herzhaft?
> Herzhaft
• Hauptgang oder Dessert?
> Hauptgang
• „Early Bird“ oder „Night Owl“?
> Early Bird
• Ordnungsfanatiker oder Dreckspatz?
> Beides
• Kaffee oder Tee?
>Kaffee
________________________________________
• Lieblings…:
> …messer: Schneidemesser
> …gewürz: Salz
> …koch: Lucki Maurer und Tim Mälzer
> …kochzeit/tag: mittags
> …rezept: Schweinebraten
________________________________________
Vielen Dank, lieber Stefan, dass du dir die Zeit genommen hast, uns unsere Fragen zu beantworte
______________

über mich

 

.ich heiße Stefan, bin 53 Jahre und habe seit Dezember 2015 diesen Blog. Ich arbeite seit 37 Jahren in der Lebensmittelbranche tätig und passionierter Hobbykoch. Ich koche lieber ohne Rezeptangaben weil ich mehr der Freestyler bin. Meine Lieblingsküche ist die Bayrische und Italienische.

den Blog

Ich koche immer gerne für Freunde und Familie (alles Hobbyköche).

Das mit dem Food-Blog ist mir gekommen als ich bei einem Eat and Style Food Festival 2015 in München war.

Ich werde hier nur frische Produkte verwenden um euch zu zeigen dass es auch ohne Dosenfutter geht. Und es ist viel billiger und schmeckt besser.

Für Werbung und Produkt-Tests stehe ich gerne zur Verfügung

Ich schreibe  auch gerne Rezepte für Sie und mach das passende Foto dazu…

Meine Fotos mache ich mit einer Fuji-xt-10

Ich werde hier ausschließlich Rezepte von mir nehmen, sollte ich ein fremdes nehmen werde ich immer die Quelle angeben

Also viel Spaß beim nachkochen

Euer Rocking-Cook.